PUBLITZER  online
Seite für themenbezogene Gelegenheitspublizistik | powered by RegenBuch
Fortläufig | Wegschmeißmännchen
INHALT
Neuestes
Letzte Kunde

Publikate
Einzeln abgepackt

Fortläufig
Wiederholt bestellt

Bemerkt
Andererseits rezipiert

Fundstücke
So verblieben

Unerledigtes
Unzeitig verlegt

Beständiges
Dienst am User

Stückwerk
Themenausgabe

PUBLITZER
Teilgeber

Impressum

Editorial

 


Wegschmeißmännchen – Reservat für ein bedrohtes Zeichen

Artenübersicht | Ein paar Worte | Zeichenkatalog

Nach der Methode wer schmeißt wie was wohin unterscheiden sich die Piktogramme durch den anatomischen Typ, dessen Bewegungsausdruck, den Wegwerfgegenstand sowie den Abfallbehälter. Diese Kriterien halfen bei der Namensgebung, in der Artenübersicht sind die Männchen vorrangig nach ihrem Körperbau klassifiziert.

Gemeines Spitzbein
Typischer und am weitesten verbreiteter Vertreter seiner Gattung. Die spitz zulaufenden Gliedmaßen sind namensgebend. Die Proportionen von Ober- und Unterkörper sind anatomisch weitgehend plausibel. Der Behälter ist meist vergittert.
Katalog-Nrn. 1–44

Langbein
Nächster Verwandter des Gemeinen Spitzbeins. Zeichnet sich durch ähnlichen Körperbau aus, jedoch sind die Beine, gemessen am Oberkörper, überproportional lang.
Katalog-Nrn. 45–51

Kastenrücken
Sieht dem Gemeinen Spitzbein oft zum Verwechseln ähnlich. Eindeutiges Bestimmungsmerkmal ist jedoch die Ausbuchtung am Rücken.
Katalog-Nrn. 52–60

Rundrücken
Die einzige Art, bei der Arm und Rücken in einem Schwung ineinander übergehen. Wirft gern Flaschen weg.
Katalog-Nrn. 61–64

Lila
Große Ähnlichkeit mit dem Gemeinen Spitzbein, doch drei typische Merkmale unterscheiden eine eigene Art: Die Gliedmaßen sind durchweg stumpf, der Wegwerfgegenstand hat immer die Y-Form, der Behälter ist stets Kontur. Eigenkreation eines Schokoladenerzeugers.
Katalog-Nrn. 65–68

Dosenwerfer
Diese Art ist teils von unterschiedlichem Körperbau, taucht aber ausschließlich in dem U-Förmigen Magneten auf. Der Abfallbehälter bietet eine 3D-Ansicht.
Katalog-Nrn. 69–75

Gliederpuppen
Eigene Art in Frontalansicht mit einem zweiten Arm. Die Gliedmaßen sind an den rechteckigen Leib angesetzt. Der Papierkorb scheint zu schweben.
Katalog-Nrn. 76–80

Statuetten
Weitere Art in Frontalansicht. Die Vertreter stehen meist blockhaft neben dem Behälter. Besonderheit: Es existiert ein Wegschmeißweibchen. Zweithäufigste Art.
Katalog-Nrn. 81–95

Passanten
Die Passanten entledigen sich ihres nicht abgebildeten Wegwerfgegenstandes aus der Bewegung. Häufig auf öffentlichen Papierkörben anzutreffen. Zweiarmig.
Katalog-Nrn. 96–97

Poser
Mit in die Hüfte gestütztem zweiten Arm lassen diese Halbstarken ihre Flasche aus großer Höhe in den Behälter fallen.
Katalog-Nrn. 98–100

Mutanten
Diese Artengruppe schließt all jene Exemplare ein, die selten bzw. keiner der übrigen Arten zuzuordnen sind.
Katalog-Nrn. 101–114
Verwandte
Auch wenn die Verwandschaft unverkennbar ist, bleibt das Männchen zumeist auf ein bis zwei Hände reduziert. Diese Arten sind der Gattung nicht mehr zuzurechen, jedoch vergleichshalber aufgeführt.
Katalog-Nrn. 115–116
     
© publitzer 2006 | mailto: