PUBLITZER  online
Seite für themenbezogene Gelegenheitspublizistik | powered by RegenBuch
Fortläufig | SALON | Daniil Charms
INHALT
Neuestes
Letzte Kunde

Publikate
Einzeln abgepackt

Fortläufig
Wiederholt bestellt

Bemerkt
Andererseits rezipiert

Fundstücke
So verblieben

Unerledigtes
Unzeitig verlegt

Beständiges
Dienst am User

Stückwerk
Themenausgabe

PUBLITZER
Teilgeber

Impressum

Editorial

 


Der zweite SALON

Thema: DANIIL CHARMS


Salon Daniil Charms

Freitag, 18. Juni 2004, 20.30 Uhr.

ABLAUF
PROGRAMM

Lesen macht Spaß, gemeinsam lesen umso mehr – die teilweise absurden Texte und Dialoge des Daniil Charms laden dazu besonders ein. Und vom Lesen zum Vorlesen ist es nur ein kleiner Schritt, also: Texte ausgesucht, ein kleines Programm zusammengestellt, passende Musik gesucht, zwei Mal geprobt. Gäste eingeladen. Den Salon dekoriert, Wodka und russisches Naschwerk hingestellt – und dann haben wir, vor unseren Gästen, zum dritten Mal „geprobt“.

HÖRPROBE




Es lesen in der Reihenfolge ihres Einsatzes: Tina, Matyas, Ines,
Kai-Michael



SALON-CD



Verfügbar als Audio-CD:
Live-Mitschnitt des Programms
Spieldauer: 70:37 min


Die Aufnahme kann zum privaten Gebrauch per E-Mail bestellt werden ... bitte Lieferadresse oder ggf. gewünschten Überbringer angeben.


CHARMS IM WEB

umsu.de/charms
Texte, Bilder, Erläuterungen etc.

xarms.lipetsk.ru
Seite über Charms in Originalsprache mit guter Galerie

charms.de
:)))


STIMMEN
… zu Daniil Charms:

„… ob der Dichter, der eigentlich Juvacev hieß, sein Pseudonym nun vom englischen ,charm‘ (Zauber) oder ,harm‘ (Unrecht, Schaden) abgeleitet hat, ist eine hübsche Pointe für die Literaturwissenschaft …“
Elisabeth Einecke-Klövekorn
im„General-Anzeiger Bonn“ 08.12.1999


„Die fürchterliche Verwirrung findet in einem Geist voll ästhetischer Unschuld statt. Die Charms-Stücke atmen nicht die Atmosphäre eines dekadenten Exerzitiums, sondern eines kindlichen Spiels.“
Martin Mosebach in
„Die Zeit“ 07/2003


„In seinen Erzählungen und Gedichten begegnen wir dem, was man das Absurde, Alogische nennt. Aber Absurd und alogisch sind nicht seine Erzählungen, absurd und alogisch ist das Leben, das er in ihnen beschreibt …“
Jakov Druskin (...)


ANHANG
Danije'l (hebräisch) =
(mein) Richter ist Gott.

„Wenn ein Land an mir sündigt und Treubruch begeht und wenn ich meine Hand dagegen ausstrecke und den Vorrat an Brot ihm wegnehme und Hungersnot ins Land schicke, um Menschen und Vieh darin auszurotten, und wenn dann diese drei Männer im Lande wären, Noah, Daniel und Hiob, so würden sie durch ihre Gerechtigkeit ihr Leben retten, spricht Gott der HERR.“
(Hesekiel 14:13)

„Und diesen vier jungen Leuten gab Gott Einsicht und Verstand für jede Art von Schrift und Weisheit. Daniel aber verstand sich auf’s Schauen und Träume jeder Art.
Daniel aber übertraf alle Fürsten und Statthalter denn es war ein überragender Geist ihn ihm.“
(Daniel 6:4)

„… und weil er nicht den König bat sondern Gott, warfen sie ihn in die Löwengrube den der König hatte befohlen daß jeder, der in dreißig Tagen etwas bitten würde, von irgendeinem Gott oder Menschen, außer dem König allein, sollte in die Löwengrube geworfen werden.“ „Danil aber redete mit dem König:
(…) Mein Gott hat seinen Engel gesandt, der den Löwen den Rachen zuhielt, so das sie mir kein Leid konnten tun; denn vor ihm bin ich unschuldig. Und auch gegen dich, mein König, tat ich nichts arges.
(…) Da ließ der König die Männer, die Daniel verklagt hatten, holen und zu den Löwen in die Grube werfen samt ihren Kindern und Frauen. Und ehe sie den Boden erreichten, packten sie die Löwen und zermalmten alle ihre Knochen“
(Daniel 6:22 bis 6:25)


BILDER


Ostern 2004. Charms?



11.06.04. Noch eine Woche.



18.06.04, 19.30 Uhr. Fertig.



21.30 Uhr. Lesung.



21.30 Uhr. Lesung.



22.00 Uhr. Pause.



22.05 Uhr. Lesung Teil 2.



22.05 Uhr. Lesung Teil 2.



22.30 Uhr.



22.30 Uhr.



Nach 22.30 Uhr.



Nach 22.30 Uhr.



Weit nach 22.30 Uhr.


 


Musik: Marsch I
Alexandrow-Ensemble



REINKOMMEN und HINSETZEN


1. Erzählung „Ich, ich“
Ansage: Matyas, Erzähler: Ines


Musik: Marsch II
Alexandrow-Ensemble


Matyas 1926! Daniil Ivanovitsch Juvatschew wird aufgenommen vom Allrussischen Dichterverband, Sektion Leningrad. Er ist 24 Jahre alt, groß und schlank …
Tina … um nicht zusagen lang und dünn …
Matyas … kleidet sich elegant …
Tina … um nicht zu sagen sonderbar …
Matyas … und nennt sich Daniil Charms.
Tina Und weiter?
Matyas Weiter nichts. Oder doch: der Allrussische Dichterverband veröffentlicht ein Gedicht.
Tina Von Charms?
Matyas Und von Vvedenskij.
Tina Wer ist Vvedenskij?
Matyas Aleksandr Ivanowitsch Vvedenskij, Charms’ Lehrer und Freund, ein sogenannter futuristischer Dichter und Mitglied im Allrussischen Dichterverband.
Tina Sektion Leningrad?
Matyas Ja. Vvedenskij liebte, wie Zeitgenossen berichten, magere Frauen.
Tina Und Charms?
Matyas Von Charms ist bekannt dass er mollige vorzog.
Tina Und Pasternak?
Matyas Pasternak? Was wollen sie den jetzt mit Pasternak? Pasternak mochte Knaben. Ganz versessen war er auf fette kleine Jungs.
Tina Quatsch.
Matyas
Was heißt hier Quatsch? Weißt du jetzt alles besser oder was?



2. Erzählung „Ich wurde zweimal geboren“
Ansage: MATYAS, Erzähler: TINA


(„... und so wurde mein Geburtstag am 1. Januar gefeiert.“)
Matyas Ja.
Ines Was, ja?
Matyas Haargenau so.
Ines Wie?
Matyas Haargenau so hat es sich zugetragen. So wurde Daniil Iwanowitsch Juwatschew geboren.
Ines Das glaub ich nicht.
Matyas Dann laß es. Und die Mutter war eine Adlige.
Ines Eine Adlige?
Matyas Aus Saratov. Und Papa war ein scharfer Hecht.
Ines Ein scharfer Hecht?
Matyas Ein scharfer Hecht! Papa war ein scharfer Hecht.
Ines Also, was sollen wir aufschreiben?
Matyas Schreibt: Geboren 1905, Sohn eines Hofrats, Mutter Adlige. Literat. Keine zivile Tätigkeit. Parteilos. Studierte zwei Semester Elektrotechnik, bewohnt mit Eltern und Schwester und fünf weiteren Mietern eine Gemeinschaftswohnung in der Nadedschinskaja Nr. 11. Gründet mit Vedenskij die Schule der Tschinari. Zweck: unbekannt.



3. Dialog „Streit“

Ansage und Erzähler: MATYAS, Erzähler: KAI-MICHAEL / TINA


Musik: „Ach Du Birke“
[von SAS 001]


4. Erzählung: „Ansichten über das Reisen“
Ansage: MATYAS, Erzähler: KAI-MICHAEL


Musik: Marsch III
Alexandrow-Ensemble


Tina Charms ist also nie verreist?
Matyas Nie. Das heißt doch; einmal. Und zwar nach Kursk.
Weil, Vvedenskij hatte die Sfonova zum Wodkatrinken eingeladen. Oder umgekehrt. Na, jedenfalls sie trinken. Machen sich schön zurecht.
Tina Na und?
Matyas Alles in Ordnung soweit. Vedenskij hat einen sitzen, so. Nun bekommt er plötzlich den großartigen Einfall auf den Zaren zu trinken, den sie erschossen haben, 1918. Stellt sich der Esel also auf den Balkon und brüllt: Lang lebe Nikolaus der II.!
Tina Na und?
Matyas Na und! Irgendsoeine Tussi hat natürlich Anzeige erstattet. Kannst dir ja denken was passiert ist.
Tina Verhaftet?
Matyas Verhaftet. Ganz genau. Am 10. Dezember '31. Verhaftet, verurteilt, Straflager v v s. Charms bekam 3 Jahre.
Tina 3 Jahre!
Matyas Ja, aber Papachen hatte irgendwelche Beziehungen, und darum schickten sie ihn nur für 6 Monate nach Kursk. Die andern bekamen natürlich auch ihr Fett weg.
Tina Die andern?
Matyas Na, die ganze Truppe. Na, die Oberiuleute.
Ines Oberiuleute?
Matyas Na, Tufanow, Vvedenskij, Andronikow, Woronitsch, Kalaschnikow, Bachterev und Charms natürlich.
Ines Aber was soll das sein? Oberiu.
Matyas Das war so ne Künstlergruppe. So ne Art Untersektion im Haus der Presse. Die sind da aufgetreten, haben gelesen, Theater gespielt, und Unsinn gemacht, so.
Ines Und deswegen sind sie verhaftet worden? Wegen Unsinn? Also nicht wegen Nikolaus II.?
Matyas Nein. Also doch, Vvedenskij wegen dem Nikolaus. Aber verurteilt …
Ines Wegen Unsinn.
Matyas Nein. Nicht wegen Unsinn, sondern; hier … na, wie sagt man …
Kai-Michael Wegen Beteiligung.
Matyas Genau! Wegen Beteiligung.
Ines Wegen Beteilgung?
Kai-Michael

Wegen Beteiligung an einer antisowjetischen monarchistischen Vereinigung sogenannter Autoren, strafbar nach Art. 58-18 Strafgesetzbuch der RSFSR.
Seine Texte sind sinnlos und ein Angriff auf die Diktatur des Proletariats. Sein Auftreten ist arrogant. Seine absurde Aufmachung dekadent. Seine ganze Erscheinung spottet der neuen Ordnung!

Ines Was hatte er denn an?
Kai-Michael Zum Beispiel einen Teewärmer!
Ines Einen Teewärmer?
Kai-Michael Ja, einen Teewärmer. Er trug ihn als Pudel.
Ines Das ist natürlich schlimm.
Tina (vielleicht war Ihm kalt)
Kai-Michael Das ist konterrevolutionär.
Ines Dafür druckt auch niemand seine Geschichten.
Kai-Michael Doch, lesen sie den „Zeisig“ Nr. 3 und 5 – und den „Igel“!
Ines Das sind Kinderzeitschriften, mit Märchen.
Kai-Michael Um so schlimmer! Die Kinder sind die Zukunft der Weltrevolution.
Ines Na wenn schon.
Kai-Michael Wie bitte!?
Ines Schon gut.



5. „Tick, Tick, Tick, Tick
Dialog TINA und INES


Musik: Tango Nr. 2 u. 3
Pjotr Leschenko 1935


6. AKTION ZITATELESEN
Sprüche aus dem Hut ziehen: ABWECHSELND ALLE


Musik: Tango Nr. 2 u. 3
Pjotr Leschenko 1935




PAUSE
Musik: Walzer aus der Maskerade-Suite
Aram Chatchaturjan




7. „НОТЫ ВИЖУ, ВИЖУ МРАК…“
russisches Gedicht, Erzähler: KAI-MICHAEL


8. Erzählung „Der Vortrag“
Ansage: MATYAS, Erzähler: TINA


9. Erzählung: „Über das Gleichgewicht“
Ansage: INES, Erzähler: MATYAS


Musik: Russische Hymne als Klingelton
[unbekannter Download]


Ines Stimmt es, dass Charms einmal eine Fee begegnet ist?
Tina Ja das stimmt. Mir ist übrigens mal ein Engel begegnet.
Ines Mir auch.
Tina Ja, aber mir schon oft.
Kai-Michael … 1937. Charms’ Übersetzung von „Plisch und Plum“ wurde vom Leningrader Kinderbuchverlag verlegt. Das war im Frühjahr. Am 2. September werden alle verantwortlichen Mitarbeiter des Leningrader Kinderbuchverlages verhaftet. Oljenikow, Saboloskij, alle.
Ines Warum?
Kai-Michael Warum, warum. Darum! Frag nicht soviel. Jedenfalls; Charms und seine Frau Marina hungern.
Ines Ach, was ist denn aus Esther geworden?
Kai-Michael Esther? Was denn für eine Esther?
Ines Na Esther, seine große Liebe, aus der Schule, Mariengymnasium, in Zarskoe Selo, neunzehnvierundzwanzig, die er geheiratet hat.
Kai-Michael Ach, die Rusakova … Esther Rusakova!
Ines Ja genau.
Kai-Michael Die sind alle verhaftet.
Ines Wie, ,alle‘?
Kai-Michael Na alle eben. Abgeholt, die ganze Famillie.
Ines Aber. Hör mal. Sie war doch seine Fee.
Kai-Michael Darum ja. Im Sozialismus gibt es keine Feen, Beschluss vom VII. Parteitag 1934.



10. Dialog „Die Blumen hierhin“
Ansage/Erzähler: TINA, Pjotr: KAI-MICHAEL, Ilja: MATYAS, Marija: INES


Musik: „Amur's Waves“
[von „Red Army“ – Nr. 5]


11. Dialog: „Bobrow und seine Großmutter“
Ansage/Erzähler: KAI-MICHAEL, Bobrow: MATYAS, Großmutter: TINA


Musik: „Ach du Poruschka“
[von SAS 001]


12. „Pasquill“
Ansage: MATYAS, Erzähler: KAI-MICHAEL


13. Geschichte „Tod eines alten Mannes“
Ansage: MATYAS, Erzähler:TINA


Musik: Säbeltanz
Aram Chatchaturjan


Matyas 1939. Charms’ und Vvedenskijs Geschichten für Kinder werden in einem Zeitungsartikel positiv gewertet.
Ines Also werden wieder Geschichten von ihm gedruckt.
Matyas Ja, hin und wieder. Es gibt einen neuen Kinderbuchverlag in Leningrad. Und im Oktober wird Charms als Dienstuntauglich eingestuft.
Ines Warum?
Matyas Na, nicht ganz richtig im Kopf. Macke.
Ines Und sonst?
Matyas Sieht so aus als seien alle im Lager oder erschossen.
Tina Und er schreibt.
Matyas Charms läßt angeblich niemand an seine Manuskripte und hat nach wie vor kaum Geld …
Ines … und hungert. Und es wird noch schlimmer durch den Krieg.
Tina Er schreibt.
Matyas Ab und zu borgt ihm wohl dieser oder jener ein paar Rubel. Aber, ich weiß nicht wovon er lebt.
Tina Er schreibt.
Ines Davon kann er nicht leben.
Tina Aber er schreibt.
Kai-Michael Schön, dann hören wir jetzt: Allseitige Untersuchung.


14. Dialog „Allseitige Untersuchung“
Ansage: KAI-MICHAEL, Erzähler: MATYAS/INES


Tina 1941. Wir kommen zum Ende.
Matyas Von Charms wurde gesagt er sei ein absurder Dichter.
Tina Ja, aber das ist völlig absurd, was soll das sein: ein absurder Dichter? Das sagen Leute, die was sagen wollen aber nicht wissen was. Jedenfalls, das sagt gar nichts.
Kai-Michael Warum nicht einfach: ein Dichter. Oder: Autor von Kindergeschichten.
Tina Oder, manche sagen, er sei Autor absurder Geschichten. Das ist auch Quatsch. Absurd sind diese bunten Fahrradanhänger, mit Fenstern in denen Kinder sitzen. Selbst Kinderwagen sind absurd. Was in der Zeitung steht ist absurd. Was in den Wohnungen steht ist sehr oft absurd. Wofür Geld ausgegeben wird und in welcher Menge ist völlig absurd.
Matyas Sie meinen absurd ist, was nicht verstanden wird.
Tina Das wäre lustig, denn dann könnte man Charms, statt absurd, unverstanden nennen. Und das würde wenigstens etwas sagen.
Ines Gestern haben sie Vvedenskij abgeholt, morgen werden sie Daniil abholen. Sie werden ihm defätistische Propaganda vorwerfen, ins Gefängniss werfen und verhungern lassen.
Kai-Michael Blödsinn, das kannst du doch noch gar nicht wissen. Und Propaganda! Wie denn.
Ines Sie werden ihn in die Löwengrube werfen (…)
… er wird einfach verloren gehen.



15. Dialog: „Störung“

Erzähler: TINA, Pronin: KAI-MICHAEL, Irina: INES, Mann im schwarzen Mantel: MATYAS



LICHT AUS – STILLE


Musik: Tango Nr. 1
Pjotr Leschenko 1935



AUFSTEHEN und RAUS
   

SCHLUSS


Text: Matyas Stotz Seitengröße: 265 KB + 884 KB mp3-Stream
Fotos: Frau Becker, N.N., Kai-Michael Gustmann Dateiformat: .htm (vers. 4.0)
  Upload: 30.07.2004
     
© publitzer 2006 | mailto: